CSD - Practitioner

Practitioner_340x226.jpg

Craniosacral Dynamics® (CSD®) - Practitioner

Im CranioSacral Dynamics® - Practitoner vertiefen wir die Techniken des craniosacralen Systems und erweitern Ihr Wissen durch den biodynamischen Behandlungsansatz. Wir erlernen klientenzentrierte Kommunikationstechniken zur Klärung und Veränderung von Lebenssituationen und beschäftigen uns intensiv mit den Grundlagen der Traumaarbeit.


Alle Ausbildungsmodule beinhalten Theorie- und Praxisbausteine. Sie werden in zwei Ausbildungsblöcken unterrichtet, dem Cranio-Grundkurs und der Fortbildung zum anerkannten Practitioners. Die Ausbildung erfolgt nach den Richtlinien der Internationalen Cranioverbände und ist von diesen anerkannt.

Theorie:
Die Theorie wird mit einem neuen, nachhaltigen Lernkonzept unterrichtet. Dieses ermöglicht den Schülern, sich aktiv am Unterricht zu beteiligen und dadurch effizienter zu lernen.

Praxis:
Im praktischen Teil erlernen die Schüler alle relevanten Grifftechniken am Klienten einzusetzen. Zur Vertiefung werden diese in Arbeitskreisen und Supervisionen wiederholt und korrigiert.

Zielgruppe:
Für alle Interessierten an der craniosacralen Körperarbeit

Vorbildung:
Basis-Medizinische Grundausbildung od. abgeschl. Heil-/Heilhilfsberuf, Cranio-Grundkurs

Weiterbildung:
Master-Practitioner, Spezialisierung z.B. im Bereich Kinder

Dauer:
CSD®-Grundkurs: 1 Jahr
CSD®-Practitioner: 2 Jahre

CranioSacral Dynamics® (CSD®) - Practitionerkurs
Inhalt:

  1. Grundlagen der Kommunikation - Der "Highway of Expression" - Innere und äußere Haltung
  2. Aufbaustufen der somato-emotionalen Prozessarbeit - Zielrahmen - Begleitung und Veränderung von inneren Zuständen - Die Midline
  3. Einführung in die biodynamische Behandlungstechnik - Tides und Fluids
  4. Das Erkennen und der Umgang mit Trauma - Traumastrategien und Limbisches System - Das Ventrikelsystem
  5. Kontraindikationen für die Cranioarbeit aus der Psychiatrie
  6. Herz - Prägung und Glaubenssätze - Vergeben und Verzeihen
  7. Intensive Dialoging (praktische Prüfung)

Folgende Nachweise sind für die Anerkennung zum Practitioner zu erbringen:
•    25 Einzelsitzungen (8 Einzelsitzungen werden aus dem Modul 7 anerkannt, 3 Einzelsitzungen aus dem Grundkurs)
•    30 Arbeitskreise (15 im Grundkurs, 15 im Practitioner)
•    30 Supervisionen (15 im Grundkurs, 15 im Practitioner) (9 Supervisionen werden aus dem Modul 7 anerkannt)
•    100 Behandlungsprotokolle (15 im Grundkurs, 85 im Practitioner)